Was tun gegen den Jetlag?

Jetlag auf Fernreisen – ein nicht zu unterschätzender Punkt, den es zu beachten gibt. Mit zunehmendem Alter, gerade den Urlauber ab 50plus betreffend, kann der Schlafmangel auf Reisen zu einem Stressfaktor werden. Und das schon gleich zu Beginn der Reise, wenn der Best Ager und Senior aus dem Flugzeug steigt. Egal in welche Richtung der Tourist fliegt, ob gen Westen oder Osten – ab 2-3 Stunden ist der Zeitunterschied körperlich spürbar.

Doch was tun gegen den drohenden Jetlag auf Reisen?
Die Grundregel lautet eigentlich immer, sich sofort an den Tagesrhythmus des Urlaubslandes anzupassen. Auch wenn die Müdigkeit den Reisenden zu überfallen droht, heißt das: Augen auf und wachbleiben. Die Strandliege lockt mit Sicherheit und das Bett sieht einladend aus, aber sich tagsüber hinzulegen wäre fatal. Am Besten umgeht der Urlauber ab 50plus dies, in dem er sich die Unterkunft anschaut und sich mit den Gegebenheiten vor Ort vertraut macht. Ein leichtes Sportprogramm ist zu empfehlen, um den Körper in den Aktivitätsmodus zu halten.

Fuerteventura
Zusätzlich kann als Nahrungsergänzung Magnesium eingenommen werden – möglichst hochdosiert. Dieser Mineralstoff unterstützt den Körper, weil er die Energieversorgung und Funktion der Muskeln beeinflusst, insbesondere auch das Herz- und Kreislaufsystem. Weiterhin kann noch ergänzend Arginin eingenommen werden, welches ebenfalls als wichtiger Vitalstoff den Stoffwechsel anregt. So lässt sich der Jetlag natürlich und sanft in Schach halten und der Reisende ab 50plus kann von Beginn an den Urlaub sofort geniessen.

Das gilt natürlich auf für den Jetlag nach dem Urlaub. Um in den Alltag sanft herüberzugleiten sind die gleichen Dingen zu beachten. Gerade für die ältere Generation ab 50plus, die weiterhin körperlich fit bleiben wollen sind diese Maßnahmen zu befürworten:

Tagesrhythmus anpassen
Körper aktiv halten tagsüber
Mittagsschlaf vermeiden
Vitalstoffe Magnesium und Arginin

Werbeanzeigen

Gesundheit mit Vitamin D und Sonne

Mit viel Sonne vermeidet der Best Ager und Senior eine Erkältung

Foto

Immer wieder das Gewicht

Gerade zu Anfang des Jahres nimmt man sich viel vor.

Die Gewichtsabnahme ist eines der guten Vorsätze, die man sich setzt. Programme gibt es genug. Doch welches ist das Richtige? Wer die Wahl hat, hat die Qual, die Werbung tut viel in dieser Zeit und macht die Entscheidung nicht leicht. Oft hat der Best Ager schon viel ausprobiert und gerade ab 50 plus ist die Gewichtsregulierung immer schwieriger.

Südtirol im 4-Sterne Hotel
Sehr erfolgreich ist die Stoffwechselkur – Gesund abnehmen – und DAS ohne Jojo-Effekt. Rein auf pflanzlicher homöopathischer Basis. Der Erfolg spricht für sich. Viele Teilnehmer der Stoffwechselkur haben hiermit ihr Gewicht langfristig reduziert.
Es ist wichtig sich mit Gleichgesinnten zu umgeben, die eine positive Lebenseinstellung haben. Auch kann die Stoffwechsel-Kur in einer Gemeinschaft durchgeführt werden, da belegt ist, dass man in einer Gruppe noch zusätzlich erfolgreicher ist. Unabhängig von Fitness- und Ernährungszielen steigen die Erfolgschancen, wenn Freunde und Bekannte eine Diät unterstützen.
Zusätzlich unterstützend wirken schon 30 Minuten Aktivität pro Tag – auch zur Stärkung des Herz-und Kreislaufsystems. Gerade ab 50plus reduziert sich die Stoffwechseltätigkeit des Körpers und mit einer regelmäßigen Aktivität wird der Stoffwechsel wieder angekurbelt. Das müssen keine schweißtreibenden Sportprogramme sein – Treppensteigen, anstatt mit dem Aufzug zu fahren, das Auto einfach mal etwas weiter weg parken, einen Spaziergang in der Mittagspause machen oder gar mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren. Geeignet ist alles!
Guter Schlaf ist wichtig, denn Schlafmangel erschwert die Gewichtsabnahme. Studien zeigen, dass Teilnehmer mit nur 5,5 Stunden Schlaf 55 Prozent weniger Körperfett abbauen als Teilnehmer mit 8,5 Stunden Schlaf pro Nacht. Vermehrtes Abbauen fettarmer Körpermasse, welche für die Verbrennung von zusätzlichen Kalorien erforderlich ist, wird erschwert.

Ruhe gönnen, Auszeiten nehmen, in den Urlaub fahren und sich ein verlängertes Gesundheitswochenende gönnen. Es gibt genug Reiseangebote für einen Wellness-Urlaub ab 50plus – ein guter Start für eine erfolgreiche Gewichtsreduzierung mit der Stoffwechselkur.

Appetitmangel ab 50plus muss nicht sein

Vom Appetitmangel zur Mangelernährung
Viele ältere Menschen geben unbewusst den Genuss schöner Mahlzeiten auf

Baierbrunn (ots) – Fast jeder Zehnte ab 60 kämpft mit Appetitmangel. Ab diesem Alter nehmen die Sinne für Riechen und Schmecken langsam ab. Man nimmt vor allem Salziges und Würziges schwächer wahr, Süßes dagegen behält nahezu seinen Reiz – gesund essen gerät aus dem Focus. Mangelernährung sei „eins der großen geriatrischen Probleme“, sagt Prof. Ralf-Joachim Schulz, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie in Köln, im Apothekenmagazin „Senioren Ratgeber“.

Mangelnder Appetit kann aber auch seelische Ursachen haben. Stirbt etwa der Partner, fühlt man nur Leere. Niemand ist mehr da, mit dem man die Mahlzeiten teilen kann. Doch dann ist es umso wichtiger, das Essen bewusst zu gestalten. „Würzen Sie kräftig – mit reichlich Kräutern und Gewürzen, die auch die etwas müden Geschmacks- und Geruchsnerven ansprechen“, rät das Senioren-Magazin. Essen spricht alle Sinne an. „Machen Sie es sich rundum schön, mit einer kräftig gefärbten Tischdecke, Blumen und schönem Geschirr. Zaubern Sie mit Gemüse und Obst Farbe auf den Teller.“ Auch bewusst Gäste einladen, um Essen wieder als Gemeinschaftserlebnis zu erleben, kann verhindern, dass aus Appetitmangel Mangelernährung wird.

Das Apothekenmagazin „Senioren Ratgeber“ 1/2014 liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

Quelle: http://www.wortundbildverlag.de
http://www.senioren-ratgeber.de